Scharlatana und ihre Glaskugeln

Je mehr sich mit dem Thema Rückführung beschäftigen, um so mehr Menschen gibt es, die darin eine Chance sehen, das große Geld zu machen, bedauerlicherweise mit teilweise sehr unseriösen Aussagen, Praktiken und absolut ungerechtfertigten Preisen. Wobei der größte Schaden wahrscheinlich der ist, den sie den zahlreichen Seelen antun, die auf solche Praktiken hereinfallen.

Ich gehe hier aus zwei Gründen auf dieses unfreundliche Thema ein:

  1. Um mich strikt von nachfolgend beschriebenen Gerüchten und Praktiken zu distanzieren.
     
  2. Weil ich von unwissenden Klienten immer wieder auf bestimmte Themen angesprochen werde,  und ich mir erhoffe ein wenig mehr Klarheit in die ganze Thematik zu bringen.

Channeling: Wir wissen, dass es manchmal Seelen gibt, die nicht so einfach und schnell nach Hause wollen, sondern hier auf dieser Welt ab und zu noch ein wenig „Unfug" treiben. Das sind in der Regel solche Seelen, die nach dem Tod ihres Wirtes (dem menschlichen Körper) erkannt haben, dass sie ihre Aufgabe nicht gut erfüllt haben. Früher oder später gehen alle Seelen "nach Hause".

Dennoch, überlegen Sie mal, ich könnte Sie jetzt anrufen und mich als Herr Schulz ausgeben. Woher wollten Sie im Zweifel wissen, ob ich tatsächlich Herr Schulz, Schmitz, Meyer oder Herr Dahmen bin?

Ebenso verhält sich das mit der Arbeit über ein "Medium". Darunter fällt auch die Kategorie: Channeling, Hellsehen usw. Diese Medien können nie die 100-prozentige Gewissheit haben, wer da zu ihnen spricht. Das dort manchmal Dinge gesagt werden, die angeblich nur Sie wissen können, braucht Sie nicht zu wundern. Schließlich sind wir (alle Seelen) über die spirituelle Welt miteinander verbunden. Alle Seelen wissen alles übereinander.

Wenn ich jetzt so eine "Unfug-Seele" wäre, könnte ich dem Medium alles erzählen, auch persönliche Dinge, die nur Sie wissen können. Gleichfalls könnte ich aber auch hier und da ein wenig schummeln, oder bewusst Lügen in die Welt setzen.

Von daher, immer Vorsicht!!!

Es kommt jedoch auch - wenn auch sehr, sehr selten - während einer Rückführung vor, dass ein Klient Kontakt zu einem Verstorbenen aufnimmt oder andersherum. Meistens ist es so, dass die Verstorbenen, die Chance nutzen wollen und sich noch einmal "zu Wort" melden, um noch etwas wichtiges zu sagen oder sich für etwas zu entschuldigen. Dies geschieht im Übrigen unabhängig davon, wie lange der Verstorbene bereits tot ist. Trotzdem, in diesem Fall, ist es eine direkte Sache zwischen Ihnen und Ihrer Seele. Ihre eigene Seele hat in dem Fall die Kontrolle und nicht ein Medium.

Wahrsager und ihre Glaskugeln: Viele Schamanen oder so genannte Hellseher und Geistheiler versuchen sich mittlerweile ebenfalls in der Praxis der Rückführungen, halten hierbei aber teilweise an ihren alten Konzepten fest. Sie versuchen die Leben ihrer Klienten durch eine Glaskugel zu sehen. Sie versprechen ihnen die tollsten Dinge, die aber so gut wie nie eintreffen.

Wie soll Ihre Seele wichtige Erfahrungen in diesem Leben machen, wenn sie bereits den kompletten Lebensplan kennt? Wir sollen unsere Zukunft nicht wissen! Und was die Rückführungen über die Glaskugel betrifft: Warum sollte sich Ihre Seele einem fremden Menschen anvertrauen, wenn sie doch direkt mit Ihnen in Kontakt treten kann? Warum sollte sie ihre vergangenen Leben einem anderen Menschen in einer Glaskugel zeigen, und warum sehen Sie dann nicht die gleichen Bilder in dieser Glaskugel? Es sind doch schließlich die Leben Ihrer Seele?

Auralesen und Besetzer-Erkenner: Manche Menschen behaupten sie können sehen, ob man eine negative Besetzung hat oder nicht! Dem mag vielleicht so sein. Was aber definitiv nicht gut ist, diese Besetzung austreiben zu wollen oder zulassen. Egal wie es sein mag. Selbst bei einer Besetzung handelt es sich um eine Seele. Diese Seelen sind meist absolut hilflos, haben sich möglicherweise aus den verschiedensten Gründen verirrt, oder können einfach noch nicht loslassen, weil beispielsweise ihr Seelenpartner oder ihre Seelenpartnerin noch auf dieser Welt in einem anderen Körper lebt. Eine Austreibung ist hier definitiv der falsche Weg. Vielmehr ist hier der richtige Ansatz, diesen Seelen den Weg ins Licht zu zeigen.

Kartenlegen: Auch diese Gruppe der Esoteriker gehört eher zur Gruppe der Medien, die mit entsprechender Vorsicht zu genießen ist. Ein Kartenleger ist in etwa mit einem Medium im Bereich Channeling gleichgestellt. Auch er kann sich nie zu 100 Prozent sicher sein, wer da via den verschiedenen Karten und Symbolen spricht. Alles kann gut, aber auch gleichfalls falsch sein.

Einsperrer und Gefängniswärter: Vor nicht all zu langer Zeit rief mich eine potentielle Klientin an. Sie bekundete ihr Interesse an einer Rückführung, wollte aber zunächst wissen, ob Sie bei mir auch ein Zimmer buchen müsse. Verdutzt fragt ich vorsichtig nach, wie ich das verstehen darf? Nun berichtete Sie mir, dass Sie bei einem anderen Rückführer nur dann eine Rückführung machen könne, wenn Sie ein komplettes Wochenende buche. Freitagsabends ging es um die spirituelle Vorbereitung, Samstagvormittags um die spirituelle Eingewöhnung, um dann am Samstagnachmittag- oder Abend die eigentliche Rückführung zu machen.

Da es aber zu "gefährlich" sei, sie hiernach direkt wieder nach Hause zu schicken, müsse sie den Samstagabend und noch den Sonntag bis nach dem Frühstück dort bleiben. Der "Spaß" sollte 350,- EUR kosten. Ich war zunächst absolut sprachlos. Lassen Sie sich bitte niemals auf solche Angebote ein. Das ist alles eine große Lüge. Sie können direkt nach einer Rückführung und dem Nachgespräch wieder nach Hause fahren und weder eine spirituelle Vorbereitung noch Eingewöhnung ist für eine Rückführung erforderlich.

Bestimmer, Diktatoren und falschen Versprecher: Viele Rückführer bieten mittlerweile verschiedene Formen der Rückführungen an und rühmen sich teilweise noch mit Praktiken, die schon fast einer seelischen Vergewaltigung gleichkommen, weil sie versuchen, die Seele einengen. Dazu gehören beispielsweise Themen wie:

Rückführung in die erste Inkarnation: Nach meiner Erfahrung lässt sich nichts vorherbestimmen! Wenn es für Ihre Seele im Hier und Jetzt nicht wichtig ist, sich ihre erste Inkarnation anzuschauen, wird sich dieses Leben auch nicht zeigen. Viel größer ist die Wahrscheinlichkeit ein ganz anderes und wichtigeres Leben vor vielleicht 200 oder 600 Jahren zu sehen, weil dies im direkten Bezug zur derzeitigen Aufgabe Ihrer Seele steht. Wenn ein Rückführer immer wieder versucht auf die erste Inkarnation hinzuarbeiten wird er Ihre Seele eher quälen. Lassen Sie das nicht zu! Sie können dies natürlich in einer Rückführung unter Hypnose nur dann verhindern, indem Sie diesen Wunsch bereits beim Vorgespräch äußern. Sind Sie erst einmal in Hypnose haben Sie hierzu kaum noch eine Möglichkeit und können nur hoffen, dass der Rückführer/die Rückführerin Ihren Wunsch respektiert.

Rückführungen in ein zukünftiges Leben: Da wir die Zukunft nicht wissen sollen, zeigen sich manchmal höchstens kleine Fragmente eines zukünftigen Lebens, aber kaum ein komplettes Leben mit allen Höhen und Tiefen. Zudem was ihr heutiges, aktuelles Leben betrifft geht sowieso gar nichts. Sie werden hier keine Zukunft sehen.

Versöhnung mit anderen Seelen: Wenn sich eine Seele nicht versöhnen will, wird dies auch nicht geschehen. Man sollte natürlich nichts unversucht lassen, und wenn sich innerhalb einer Rückführung hierzu auch nur ansatzweise eine Möglichkeit bietet, dann sollte man diese Gelegenheit beim Schopf packen. Aber auch hier gilt: gegenüber dem Klienten eine feste Zusage zu machen, dass eine Aussöhnung erfolgt, erachte ich als absolut unseriös.

Auflösung von negativen Gefühlen: Obwohl die Seele manchmal erkennt, das negative Gefühle aus einem anderen nicht mehr relevanten Leben stammen, ist es nicht immer so, dass sie diese negativen Muster zukünftig (nach einer Rückführung) nicht mehr weiter an Ihr Bewusstsein vermittelt. Manchmal ist es nämlich gerade diese Schutzfunktionen (negative Gefühle) die Sie als Mensch davor schützen sollen, möglicherweise eine "Dummheit" zu begehen.

Auflösung von negativen Karma: "Dabei lösen wir für Sie Ihr negatives Karma auf, damit Sie wieder sorgenfrei durch Ihr Leben gehen können", liest es sich auf einer Webseite im Internet. Kein Dritter ist in der Lage das negative Karma einer Seele aufzulösen. Nur die Seele selbst kann durch ihr Handeln dafür sorgen, einen Ausgleich auf ihrem Karma (Konto) herbeizuführen. Dieses Versprechen ist ungefähr vergleichbar mit:

  1. Sie haben in diesem Leben eine Straftat begonnen
     
  2. Ein Dritter kommt zu Ihnen und sagt: Ich nehme die Straftat auf meine Kappe, und Du bist damit aus der Verantwortung.
     
  3. Möglicherweise mag das vor Gericht funktionieren und der Dritte geht für Sie ins Gefängnis.
     
  4. Bleibt jedoch die Frage übrig, wie lebt es sich mit dem Gewissen, das ein anderer, unschuldiger Mensch für Sie im Gefängns sitzt. Könnten Sie dann wirklich "sorgenfrei durch Ihr Leben gehen", wie es auf dieser merkwürdigen Webseite eines Rückführers versprochen wird. Zudem, derjenige, der die Tat ursächlich ausgeführt hat bleiben nach wie vor Sie!

Faktenrückführung: Angeblich geht bei diesem Rückführungstyp der Rückführungsleiter für Sie in Ihre Vergangenheit zurück und erlebt die Dinge, die Sie in Ihrem vorherigen Leben erlebt haben sollen, an seinem Leibe. Das Erlebte wird Ihnen dann nach der Rückführung persönlich vom Rückführer bis ins kleinste Detail geschildert. Als so genannter "Vorteil" wird Ihnen hier verkauft: Sie gehen selbst keinerlei Risiko ein und brauchen keine Zeit für die Anfahrt und für die Rückführung aufwenden.

  1. Selbst wenn diese Art der Rückführungen bis zu einem gewissen Grad funktionieren sollten, haben wir es auch hier wieder mit einem ähnlich gelagertem Fall wie bei den Hellsehern und Geistheilern zu tun, die versuchen die Leben ihrer Klienten durch eine Glaskugel zu sehen.
     
  2. Diese Medien können nie die 100-prozentige Gewissheit haben, wer da zu ihnen spricht. Das dort manchmal Dinge gesagt werden, die angeblich nur Sie wissen können, braucht Sie nicht zu wundern. Schließlich sind wir (alle Seelen) über die spirituelle Welt miteinander verbunden. Alle Seelen wissen alles übereinander.
     
  3. Diese Art der Rückführungen ist absolut wertlos, weil Ihnen als Mensch schlussendlich immer der persönliche Beweis fehlt. Zudem ist der Lerneffekt - insbesondere auf der menschlichen Seite - bei dieser angeblich funktionierenden Art der Rückführungen gleich null.

    Beispiel: Ich besorgen mir via Internet die entsprechenden Fakten über einen Menschen. Hieraus "bastel" ich eine tolle Lebensgeschichte, rufe Sie an und erzähle Ihnen alle Einzelheiten eines (Ihres) angeblichen Lebens. Das "Tolle" daran ist, dieses Leben ist sogar im Internet recherchierbar. Doch wo bleibt der persönliche Beweis?

    Bei einer normalen, persönlichen Rückführung erleben Sie ja nicht nur die Bilder, die Geschichte zu den Bildern sondern auch die entsprechenden Emotionen, die mit der Geschichte verknüpft sind. Das bedeutet, es findet eine tatsächliche Authentifizierung mit dem Gesehenen und Erlebten statt. Am Ende wissen Sie, dass Sie das wirklich erlebt haben.

Ich zweifel dieses System auch deshalb an, weil es in wichtigen extrem Situationen niemals funktionieren kann. Nicht jeder kann beispielsweise einen Horrorfilm sehen, oder mit Schlagen, Raubtieren, Höhenängsten, tiefen Gewässern und anderen möglichen extremen Lebenssituationen umgehen.

Nun stellen Sie sich vor, einem dieser tollen "super Rückführer", würde sich das Leben eines Henkers oder Massenmörders zeigen. Wie soll dieser Mensch (Rückführer) mit diesen Situationen fertig werden (umgehen können), ohne selbst darunter leiden zu müssen. Und das "nur" deshalb, weil er sich zur Verfügung gestellt hat, sich das Leben einer anderen Seele anzuschauen.

Wo bliebe hierbei die Verantwortung seiner eigenen Seele für seinen eigenen Körper? Das würde heißen, seine Seele müsste sich mit allem einverstanden erklären, was sie definitiv aber nicht zulassen wird, wenn die Möglichkeit bestünde, dass der eigene Körper darunter leiden könnte. Warum? Weil es irgendwann dazu führen würde, dass sie selbst als Seele leiden muss, weil es dem menschlichen Körper (Wirt) schlecht geht. Er sich mit Dingen belastet (sich möglicherweise schreckliche Lebenssituationen angeschaut hat), die gar nicht zu seinem Leben gehören.

Man verspricht Ihnen, dass Sie in Ihrer Rückführung erfahren werden: Ihren Namen aus dem früheren Leben, ggf. auch Land und Wohnort
Namen, Land und Wohnorte sind für viele Seelen – insbesondere ältere Seelen – häufig "Schall und Rauch". Für die Seele zählt das Erlebte und Gelernte wesentlich mehr. Wo, wann und als welche menschliche Person sie diese Lehre erzielte, ist für eine erfahrene Seele relativ uninteressant.

Eine Jahreszahl betreffend des früheren Leben
Manchmal kann (will) sich die Seele an Jahreszahlen erinnern, manchmal aber auch nicht, weil es für das, was sie sich noch einmal anschauen und dem menschlichen Bewusstsein mitteilen möchte einfach nicht wichtig ist. Da laufen Fragen nach jeglichem Datum einfach ins Leere. Ein kleiner Trick besteht dann darin, den Klienten selbst abschätzen zu lassen, in welcher Zeitepoche er sich in diesem Leben erlebt. Dies lässt sich oftmals anhand der Kleidung der anderen Menschen abschätzen.

Wie viele Inkarnationen Sie schon hatten
Stellen, kann man diese Frage. Auf eine genaue Antwort hoffen darf man, aber ob man sie auch erhält?

Wie viele Inkarnationen Sie im anderen Geschlecht verbrachten
Stellen, kann man auch diese Frage. Aber auch hier darf man eher auf eine genaue Antwort hoffen, ob man sie tatsächlich auch erhält?

Welche karmischen Verstrickungen gibt es zu einer anderen Personen im heutigen Leben
Wirkliche karmische Verstrickungen im Zusammenhang mit Personen gibt es selten. Es ist eher eine falsche Benutzung von „karmische Verstrickungen“. Grundsätzlich gilt hier: Nur wenn es für die Seele im heutigen Leben wichtig ist, dies zu wissen, wird sie hierüber Auskunft geben. Häufig ist es eher so, dass man Rückschlüsse aus früheren Leben im heutigen findet. So könnte es beispielsweise sein, dass Ihr leibliches Kind aus einem früheren Leben heutzutage Ihr Bruder, die Schwester, Tante, Onkel, Oma oder Mutter ist. Dies zu sehen und zu erkennen ist durchaus möglich und sogar wahrscheinlich. Hierüber jedoch eine Beziehungsqualität oder karmische Verstrickung zu definieren ist schwierig.

Wer früher in einem Leben gut zu mir war, könnte sich in diesem Leben zu einem meiner größten Widersacher entpuppen, weil dies zwischen den Seelen vor der Inkarnation so verabredet wurde. Ausgerechnet dieser liebe Seelenpartner aus meinem letzten Leben, er macht mir vielleicht in diesem Leben, mein Leben zur Hölle.

Warum? Damit ich eine entsprechend wünschenswerte Erfahrung machen kann. Deshalb aber von einer karmischen Verstrickung zu einer anderen Seele zu sprechen wäre nicht richtig, weil dies nur indirekt mit Karma zu tun hat. Jedenfalls nur soweit es meine eigene Seele betrifft. Die andere Seele jedoch, handelt ja quasi in meinem eigenen Auftrag. Baut sie sich deshalb auch ein schlechtes Karma auf?

Abschluss:
Ich habe für mich entschieden, allen Klienten bzw. Seelen die zu mir kommen, die freie Wahl zu lassen, was bzw. welches Leben sie sich anschauen möchten. Natürlich versuche ich alle „wichtigen Parameter" (Land, Ort, Name, Geschlecht usw.) während einer Rückführung abzufragen. Allerdings vertrete ich auch die Meinung, dass jede Seele, die zu einer Rückführung kommt bereits genau weiß, was sie sich noch einmal anschauen und ihrem Wirt (dem menschlichen Bewusstsein) mitteilen möchte.

Bei ausnahmslos allen meiner Rückführungen hat sich daraus immer ein Zusammenhang zwischen dem damaligen und heutigen Leben ergeben. Bei der Trance-Induktion heißt das: ein Leben zu sehen, das uns zeigt und erklärt, warum Ihr heutiges Leben so und bisher nicht anders verlaufen ist. Und glauben Sie mir, wenn es dort einen Zusammenhang gibt, wird sich dieser auch zeigen. Dazu braucht man auch keine Hypnose. Eine Trance ist hier ebenso wirkungsvoll und zudem für alle Teile besser. Insbesondere für den Rückgeführten, da er/sie alles von sich aus noch kontrollieren kann.

Obwohl, zugegeben, für manche Menschen – beispielsweise solche, die schlecht abschalten können – kann sich eine Rückführung unter Hypnose durchaus als vorteilhaft erweisen.

Hypnose oder Trance
Bei einer Rückführung unter zur Hilfenahme eines hypnotischen Verfahrens sind Sie dem Rückführer und seinem Können oder Nichtkönnen "ausgeliefert". Sie kommen aus diesem Zustand erst wieder raus, wenn er das veranlasst. Zwischenzeitlich erleben Sie jedes Detail einer Rückführung rein auf der emotionalen Ebene. Da aber kein Mensch weiß, wer er in einem früheren Leben war, kann das möglicherweise auch in einem unerfreulichen Erlebnis enden.

Deshalb, wenn Sie eine Rückführung machen wollen und insbesondere dann, wenn es Ihre erste Rückführung ist, kann ich Ihnen nur eine Rückführung OHNE ein hypnotisches Verfahren empfehlen. Zugegeben, es mag hier und da und je nach Menschentyp vielleicht etwas schwieriger sein, in den gewünschten Entspannungszustand zu finden. Doch sind Sie erst einmal in der Trance, werden Sie trotzdem jederzeit aus eigenen und freien Willen entscheiden können, wie es innerhalb der Rückführung und bestimmten Lebenssituationen weitergehen soll. Da mir dies auch bei meinen eigenen Rückführungen wichtig war, führe ich Menschen grundsätzlich in eine Trance OHNE Hypnose zurück.

Wer ist Online

Aktuell sind 2 Gäste und keine Mitglieder online